DVS Gruppe
 

Antriebswelle

Test

Das ist ein Test

Dazugehörige Maschinen

Synchrofine 205 HS (W)

Highlights

  • Hohe Wirtschaftlichkeit durch kurze Prozesskette
  • Verzahnungsqualität vergleichbar mit Schleifergebnissen
  • Bearbeitungsergebnisse unabhängig von der Vorbearbeitungsqualität


  • Überlegene Prozesssicherheit bei kurzen Taktzeiten
  • Universelle Einsatzmöglichkeit des Verfahrens bei Gerad- und Schrägverzahnung, bei Wellen und Rädern

Produktbild

Maschinenkonzept

Synchrofine 205 HS (W)
Maschinenkonzept

Maschinenbeschreibung

Verzahnungs-Leistungshonmaschine SynchroFine® 205 HS – (W)

Der Honprozess stellt an den Maschinenbau in Bezug auf statische und dynamische Eigenschaften höhere Anforderungen als andere Bearbeitungsprozesse. Deshalb wurde schon bei den Vorgängermodellen auf überflüssige Achsen verzichtet.

Die “SynchroFine® 205 HS” ist die konsequente Weiterentwicklung dieses Konzeptes. Das Ergebnis ist die bekannte PRÄWEMA Honqualität. Die direkt angetriebenen und digital angesteuerten Spindeln für Werkzeug und Werkstück bilden das eigentliche Herzstück der Maschine.

In Verbindung mit den installierten hohen Antriebsleistungen ist eine extrem präzise und steife Wälzkoppelung zwischen Werkzeug und Werkstück auch bei höchsten Drehzahlen möglich. Aus schwingungstechnischen und thermischen Gründen wird die gesamte Maschineauf einem Naturgranit-Bett und die Werkstückspindel separat auf einem Granitsupport aufgebaut. Sowohl die X- als auch die Z-Achse sind bei der SynchroFine® 205 HS mit Linearmotoren ausgerüstet. Durch die damit erreichte höhere Dynamik ist eine noch bessere Bearbeitungsqualität bei gleichzeitig kürzeren Taktzeiten möglich.

Synchroform (V)

Highlights

  • Kombinierte Prozesse aus einer Hand
  • Hohe Präzision und Flexibilität
  • Vertikale und horizontale Spindelausrichtung
  • Modulare Bauweise für besten Kundennutzen 

Produktbild

Maschinenkonzept

Synchroform (V)
Maschinenkonzept

Maschinenbeschreibung

Verzahnungsfräsmaschine SynchroForm(V)®

Als Spezialist für die Bearbeitung von Synchronisationsteilen bietet Präwema hocheffiziente und wirtschaftliche Lösungen an. Die Maschinen von Präwema ermöglichen die nahezu komplette zerspanende Bearbeitung an Synchronisierungsteilen sowie weiteren Getriebeteilen.

Die SynchroForm®  besticht durch einen logischen und  konsequent durchdachten Aufbau. Dabei sind sowohl die Anforderungen der Technologie als auch des einfachen und  sicheren Werkstückhandlings berücksichtigt. Ob vertikale oder horizontale Bauweise, ob ein- oder mehrspindlige Ausführungen oder ob kombinierte Prozesse  in einer Maschine bzw. getrennte Prozesse in verketteter Anlage, Präwema hat die wirtschaftlichste Lösung, konkret auf Ihren Bedarf hin abgestimmt.

Dazugehörige Technologien

Anspitzfräsen

Seit Jahrzehnten zählt die Bearbeitung von Zahnkanten zu den Kernkompetenzen von Präwema. Folgende Standardverfahren stehen sowohl für Aussen- als auch Innenverzahnungen zur Verfügung:
  • Kontinuierliches Fräsverfahren mit zueinander synchronisierten Werkzeug- und Werkstückspindeln unter Einsatz von Werkzeugen mit 1 oder 2 Schneiden.
  • Präwema HSP (High Speed Pointing) Stoßfräsen im Einzelteilverfahren unter Einsatz von Werkzeugen mit 1 oder 2 Schneiden.
  • Klassisches Abrundverfahren unter Einsatz von Fingerformfräsern.

Die beiden erstgenannten Verfahren lassen sich kombinieren (z.B. bei vor- und zurückstehenden Zähnen am Werkstück).
Die Maschinen werden je nach Bedarf  in vertikaler oder horizontaler Bauweise ausgeführt.

Verzahnungshonen von Wellen- und Räderteilen

Das PRÄWEMA-Leistungshonen von Verzahnungen ist ein sehr genaues und wirtschaftliches Verfahren für die Hartfein-Bearbeitung von Außen-Verzahnungen bis zu einem Teilkreisdurchmesser von ca. 150 mm. Die keramisch gebundenen abrichtbaren Honringe und die direkt angetriebenen Werkzeug- und Werkstückspindeln ermöglichen eine hohe Abtragsleistung und garantieren sehr präzise Genauigkeiten.

Die Hontechnologie gestattet  eine  Bearbeitung bei sehr kleinem Achskreuzwinkel. Dadurch können auch Bauteile  mit einer Verzahnung mit Störkontur sehr wirtschaftlich bearbeitet werden. Ein weiterer großer Vorteil ist das verschränkungsfreie Bearbeiten bzw. das Einbringen einer gezielten Verschränkung in den Profil- und Flankenmodifikationen. Aufgrund geringer Schnittgeschwindigkeiten wird beim Honprozeß kein Schleifbrand erzeugt.

Dazugehörige Branchen