DVS Gruppe

Getriebebau

Dazugehörige Maschinen

Green Finisher

Highlights

  • Kürzere Durchlaufzeiten
  • Geringer Platzbedarf
  • Niedrigere Beschaffungskosten
  • Höhere Präzision
  • Höhere Flexibilität
  • Komplettfertigung aus einer Hand
  • Unschlagbare Wirtschaftlichkeit

Produktbild

Maschinenkonzept

Green Finisher
Maschinenkonzept

Maschinenbeschreibung

Verzahnungs-Komplettbearbeitungsmaschine GreenFinisher®

Der PRÄWEMA GreenFinisher®  vereinigt die zerspanenden Prozesse Drehen, Verzahnen, Entgratprozesse  und bei Bedarf Fräsen oder Bohren in einer Maschine. Damit ist es möglich, alle Fertigungsstufen vom Rohling bis zum Härten im GreenFinisher® zu realisieren.

HardFinisher

Produktblatt

Hard Finisher
[8 Seiten, 1MB]

Highlights

  • Kürzere Durchlaufzeiten
  • Geringer Platzbedarf
  • Niedrigere Beschaffungskosten
  • Höhere Präzision
  • Höhere Flexibilität
  • Komplettfertigung aus einer Hand
  • Unschlagbare Wirtschaftlichkeit

Produktbild

Maschinenkonzept

Hard Finisher
Maschinenkonzept

Maschinenbeschreibung

Verzahnungs-Komplettbearbeitungsmaschine HardFinisher®

Mit dem HardFinisher®  präsentiert Präwema ein zweispindliges Maschinensystem, welches die komplette Hart-Fein-Bearbeitung an innen- und außenverzahnten Werkstücken durchführt. Wurden bisher Zahnräder im harten Zustand in Fertigungslinien mit mehreren Maschinen durch Schleifen der Bohrung/Planfl ächen und anschließender Verzahnungsfeinbearbeitung hergestellt, so vereinigt der HardFinisher® dies in einer Maschine.

Synchrofine 205 HS (W)

Highlights

  • Hohe Wirtschaftlichkeit durch kurze Prozesskette
  • Verzahnungsqualität vergleichbar mit Schleifergebnissen
  • Bearbeitungsergebnisse unabhängig von der Vorbearbeitungsqualität


  • Überlegene Prozesssicherheit bei kurzen Taktzeiten
  • Universelle Einsatzmöglichkeit des Verfahrens bei Gerad- und Schrägverzahnung, bei Wellen und Rädern

Produktbild

Maschinenkonzept

Synchrofine 205 HS (W)
Maschinenkonzept

Maschinenbeschreibung

Verzahnungs-Leistungshonmaschine SynchroFine® 205 HS – (W)

Der Honprozess stellt an den Maschinenbau in Bezug auf statische und dynamische Eigenschaften höhere Anforderungen als andere Bearbeitungsprozesse. Deshalb wurde schon bei den Vorgängermodellen auf überflüssige Achsen verzichtet.

Die “SynchroFine® 205 HS” ist die konsequente Weiterentwicklung dieses Konzeptes. Das Ergebnis ist die bekannte PRÄWEMA Honqualität. Die direkt angetriebenen und digital angesteuerten Spindeln für Werkzeug und Werkstück bilden das eigentliche Herzstück der Maschine.

In Verbindung mit den installierten hohen Antriebsleistungen ist eine extrem präzise und steife Wälzkoppelung zwischen Werkzeug und Werkstück auch bei höchsten Drehzahlen möglich. Aus schwingungstechnischen und thermischen Gründen wird die gesamte Maschineauf einem Naturgranit-Bett und die Werkstückspindel separat auf einem Granitsupport aufgebaut. Sowohl die X- als auch die Z-Achse sind bei der SynchroFine® 205 HS mit Linearmotoren ausgerüstet. Durch die damit erreichte höhere Dynamik ist eine noch bessere Bearbeitungsqualität bei gleichzeitig kürzeren Taktzeiten möglich.

Synchrofine IH

Highlights

  • Hartbearbeitung von Innenverzahnungen
  • Maschinenbett aus Narturgranit
  • Kombinierbar mit Schleifprozessen

Produktbild

Maschinenkonzept

Synchrofine IH
Maschinenkonzept

Maschinenbeschreibung

Verzahnungs-Innenhonmaschine SynchroFine® IH

Die SynchroFine® IH wurde von PRÄWEMA speziell für die Hartbearbeitung von Innenverzahnungen entwickelt. Die Maschine wird in Vertikalbauweise ausgeführt und zeichnet sich durch hohe Steifigkeit, Thermostabilität und Genauigkeit aus. Besondere Merkmale sind das Maschinenbett aus Naturgranit, Linearantriebe in den Vorschubachsen sowie eine extrem präzise und steife Wälzkoppelung zwischen Werkzeug und Werkstück auch bei höchsten Drehzahlen.

Synchrofine XL

Prospekte

Highlights

  • Profilschleifen von Innen- und Außenverzahnungen
  • Maschinenbett und Werkzeugschlitten aus Naturgranit
  • Fünfachsschleifen als Standard
  • Plan- und Bohrungsschleifen in Maschine integrierbar

Produktbild

Maschinenkonzept

Synchrofine XL
Maschinenkonzept

Maschinenbeschreibung

Verzahnungsschleifmaschine SynchroFine® XL

Das PRÄWEMA-Verzahnungsschleifzentrum SynchroFine® XL  ist ausgelegt zum Profilschleifen von Innen- und Außenverzahnungen an scheiben- und wellenförmigen Werkstücken. Die Maschine wird in drei Baustufen ausgeführt und ist geeignet für die Verzahnungshartbearbeitung für Bauteile bis Modul 32 und einem Außendurchmesser von 2.200 mm. Optional ist selbstverständlich auf der Maschine das Wälzschleifen von Verzahnungen bis Modul 8 möglich.

Das Maschinenbett aus Naturgranit ist die Garantie für höchste geometrische Genauigkeit sowie statische und dynamische Steifi gkeit. Durch den geringen Wärmeausdehnungskoeffizient und die hohe Wärmekapazität ist höchste thermische Stabilität gewährleistet. In allen Parametern für Dauergenauigkeit, Steifi gkeit und Temperaturstabilität werden bessere Werte als z.B. bei Stahl, Guss und Polymerbeton erreicht!

Der Fahrständer (X1-Achse) der Schleifeinrichtung ist ebenfalls aus Naturgranit gefertigt. Die Z1-Achse (Schleifhub in Axialrichtung des Werkstückes) ist als verschleißfreier Linearantrieb ausgeführt. Dies ermöglicht hohe Vorschubgeschwindigkeiten bei exzellenter Präzision. Die Schwenkachse (B-Achse) zum Einschwenken des Schrägungswinkels vom Werkstück ist als verschleißfreier Torquemotor ausgeführt. Beim Schruppschleifen kann die Achse hydraulisch geklemmt werden.

Die stabile Shiftachse (Y-Achse) ermöglicht das optimale Abrichten der Schleifscheibe, Korrekturbewegungen beim Schleifprozess bis zur Einbindung in das fünfachsige Schleifen von Korrekturen, das scannende Messen der Verzahnung bis zur Anwendung des Schleifens mit Wälzschnecke. Die vom Wälzschleifen bewährte Schleifspindel beinhaltet ein automatisches Auswuchtsystem sowie Körperschallsensoren zur Anschnittkontrolle.

Synchroform (V)

Highlights

  • Kombinierte Prozesse aus einer Hand
  • Hohe Präzision und Flexibilität
  • Vertikale und horizontale Spindelausrichtung
  • Modulare Bauweise für besten Kundennutzen 

Produktbild

Maschinenkonzept

Synchroform (V)
Maschinenkonzept

Maschinenbeschreibung

Verzahnungsfräsmaschine SynchroForm(V)®

Als Spezialist für die Bearbeitung von Synchronisationsteilen bietet Präwema hocheffiziente und wirtschaftliche Lösungen an. Die Maschinen von Präwema ermöglichen die nahezu komplette zerspanende Bearbeitung an Synchronisierungsteilen sowie weiteren Getriebeteilen.

Die SynchroForm®  besticht durch einen logischen und  konsequent durchdachten Aufbau. Dabei sind sowohl die Anforderungen der Technologie als auch des einfachen und  sicheren Werkstückhandlings berücksichtigt. Ob vertikale oder horizontale Bauweise, ob ein- oder mehrspindlige Ausführungen oder ob kombinierte Prozesse  in einer Maschine bzw. getrennte Prozesse in verketteter Anlage, Präwema hat die wirtschaftlichste Lösung, konkret auf Ihren Bedarf hin abgestimmt.

Dazugehörige Technologien

Anspitzfräsen

Seit Jahrzehnten zählt die Bearbeitung von Zahnkanten zu den Kernkompetenzen von Präwema. Folgende Standardverfahren stehen sowohl für Aussen- als auch Innenverzahnungen zur Verfügung:
  • Kontinuierliches Fräsverfahren mit zueinander synchronisierten Werkzeug- und Werkstückspindeln unter Einsatz von Werkzeugen mit 1 oder 2 Schneiden.
  • Präwema HSP (High Speed Pointing) Stoßfräsen im Einzelteilverfahren unter Einsatz von Werkzeugen mit 1 oder 2 Schneiden.
  • Klassisches Abrundverfahren unter Einsatz von Fingerformfräsern.

Die beiden erstgenannten Verfahren lassen sich kombinieren (z.B. bei vor- und zurückstehenden Zähnen am Werkstück).
Die Maschinen werden je nach Bedarf  in vertikaler oder horizontaler Bauweise ausgeführt.

Blockzahnfräsen

Das Fräsen der Blockzähne oder Sperrnuten an Schiebemuffen kann bei Bedarf problemlos in eine Präwema Hinterlegmaschine integriert werden. Durch eine zusätzliche Spindel oder mit einem Kombiwerkzeug wird diese zusätzliche Technologie ohne größeren Aufwand im Maschinenkonzept aufgenommen.

Bohren

Das Bohren kann bei Bedarf ohne Probleme  in eine Präwema Verzahnungsmaschine integriert werden. Durch eine zusätzliche Spindel, einem Mehrspindelbohrkopf oder mit einem angetriebenen Werkzeugrevolver wird diese zusätzliche Technologie ohne größeren Aufwand im Maschinenkonzept aufgenommen.

Bohrungs- und Planflächenschleifen

Das Bohrungs- und Planflächenschleifen wird bei PRÄWEMA hauptsächlich in Verbindung  mit der Verzahnungs-Hartbearbeitung angewendet. Die Technologie kann auf Wunsch in eine PRÄWEMA Wälz- oder Profilschleifmaschine mit relativ geringem Aufwand integriert werden.

Drehen

In den PRÄWEMA-Verzahnungskomplettbearbeitungsmaschinen Green- und HardFinisher® ist das Drehen bzw. Hartdrehen für die Bearbeitung der Bohrungs- und Außendurchmesser sowie der Planflächen integriert.
Zusätzlich hat  PRÄWEMA mehrere Lösungen für den Einsatz von  Drehoperationen in einer Verzahnungsmaschine. Zum Beispiel beim Überdrehen von Innen- oder Außendurchmessern für eine hochgenaue Aufspannung bei Folgeoperationen, bei Drehoperationen für das Entfernen von Restgraten aus vorhergehenden Fräsbearbeitungen oder für das Einbringen von Nuteneinstichen.

Entgraten

PRÄWEMA bietet  für jede Frästechnologie Entgraten in der Maschine mit an. Dies erfolgt entweder taktzeitneutral oder nach der Verzahnungsbearbeitung in mit sehr kurzer Bearbeitungszeit Folgende Entgrattechnologien werden von PRÄWEMA angeboten:
  • Rollentgraten für die Einbringung definierter Fasen an Zahnkanten, inklusive planseitiger Restgratentfernung
  • Restgratentfernung mit Drehstahl oder Entgratscheibe während oder nach Fräsoperation
  • Restgratentfernung mit Kalibrierwerkzeug nach dem Fräsen von Hinterlegungen und/oder Rastnuten in Schiebemuffen
  • Restgratentfernung nach Anspitzfräsen mit Bürsteinrichtung

Feinen von Verzahnungen

Das Feinen von Außen-Verzahnungen ist ein Verfahren zur strukturellen Oberflächenveränderung. Die gehärtete Verzahnung wird mit einem zum Werkstück gekreuzten außenverzahnten Compound-Honring bearbeitet. Diese Technologie dient hauptsächlich zur Beseitigung kleinerer Oberflächenbeschädigungen sowie zur Erzeugung der geräuschärmeren gehonten Oberflächenstruktur.

Fräsen von Kronenverzahnungen

Ähnlich wie beim Fräsen von Stirnverzahnungen erfolgt das planseitige Fräsen versetzter Stirnnuten im synchronisierten Schlagfräsverfahren auf  PRÄWEMA-SynchroForm® Maschinen. Hier wird ein mehrschneidiger mit Formwendeschneidplatten besetzter Fräserkopf eingesetzt. Durch die Synchronisation von Werkzeug und Werkstück ergeben sich  sehr geringe Taktzeiten.

Die Kompaktheit und Thermostabilität der Maschinen sorgen für die notwendigen Genauigkeiten bei der Bearbeitung. Das Entgraten der Werkstücke erfolgt taktzeitneutral während der Bearbeitung. Je nach Anforderung sind diese Maschinen in Ein- und Doppelspindelausführung lieferbar.

Hinterlegungsfräsen

Das Hypozykloid-Fräsverfahren ist ein von PRÄWEMA patentiertes Verfahren für die wirtschaftliche Bearbeitung von Hinterlegungen und Rastnuten in einem spanabhebenden Prozess.

Der große Vorteil dieses Verfahren liegt einerseits in der hochgenauen Bearbeitung sowie in der Minimierung der Technologiekette. Durch das Kombiwerkzeug für Hinterlegung und Rastnut sowie einer integrierten Kalibriereinrichtung zum Entgraten ersetzt eine Maschine die Arbeitsfolgen: Walzen der Hinterlegung, Fräsen der Rastnut und Fertigräumen der Innenverzahnung. Eine wirtschaftlichere Bearbeitung ist bei geforderten hohen Genauigkeiten heutzutage absolut unmöglich.

Diese Maschinen sind je nach Anforderung in Ein- und Doppelspindelausführung lieferbar und können in vertikaler oder horizontaler Bauweise ausgeführt werden.

Nutenfräsen

Das Fräsen von Nuten und/oder T-Nuten, z.B. an Synchronkörpern oder Zahnrädern erfolgt in Kombination mit anderen Technologien in den PRÄWEMA-Maschinen.

Profilschleifen

Das Profilschleifen kann  bei Präwema ein- oder zweiflankig erfolgen. Für die Schruppbearbeitung stehen variabel programmierbare Zyklen und Strategien zur Verfügung. Die Steuerung zeigt Bearbeitungsoptionen, die entsprechend angepasst werden können. Die Korrekturen in Profi l- und Flankenlinie können programmiert
werden. Es steht eine Bedienerführung auf hohem Niveau zur Verfügung.

Profilkorrekturen wie Kopf- und Fußrücknahme, Höhenballigkeit und Profilwinkelkorrektur werden beim Abrichten erzeugt. Die Flankenlinienmodifikationen werden beim Schleifen erzeugt. Die Maschine ist 5-achsfähig, daher können die Flankenlinienmodifikationen im Zweiflankenschliff erzeugt werden. Die entsprechenden Berechnungen werden in der Steuerung durchgeführt. Eventuelle Abweichungen von der Idealkontur werden kalkuliert und angezeigt.

Zur Realisierung kurzer Bearbeitungszeiten wurde die Maschine für hohe Axialvorschübe (16 m/min) ausgelegt. Dies bringt insbesondere beim Schruppschleifen große Vorteile.

Prospekte

Rastnutfräsen

Das Hypozykloid-Fräsverfahren ist ein von PRÄWEMA patentiertes Verfahren für die wirtschaftliche Bearbeitung von Hinterlegungen und Rastnuten in einem spanabhebenden Prozess.

Der große Vorteil dieses Verfahren liegt einerseits in der hochgenauen Bearbeitung sowie in der Minimierung der Technologiekette. Durch das Kombiwerkzeug für Hinterlegung und Rastnut sowie einer integrierten Kalibriereinrichtung zum Entgraten ersetzt eine Maschine die Arbeitsfolgen: Walzen der Hinterlegung, Fräsen der Rastnut und Fertigräumen der Innenverzahnung. Eine wirtschaftlichere Bearbeitung ist bei geforderten hohen Genauigkeiten heutzutage absolut unmöglich.

Diese Maschinen sind je nach Anforderung in Ein- und Doppelspindelausführung lieferbar und können in vertikaler oder horizontaler Bauweise ausgeführt werden.

Schlagzahnfräsen

Im Unterschied zu den klassischen Verzahnungsfräsmaschinen können konische und gerade Außenverzahnungen wirtschaftlich auch im Schlagfräsverfahren hergestellt werden.
Als Werkzeuge kommen mehrschneidige Form-Wendeschneidplatten mit Vor- und Fertigschneider zum Einsatz.

Verzahnungshonen an Innenverzahnung

Die Hartbearbeitung von Innenverzahnungen erfolgt mit einem diamantbelegten außenverzahnten Werkzeug. Die Maschinenauslegung ermöglicht die Bearbeitung von Bauteilen mit einem Spanndurchmesser bis zu 350 mm. Hochauflösende Messinitiatoren gewährleisten die Bearbeitung von Verzahnungen ab Modul 0,35 mm. Durch die hochgenaue Schwenkachse der Werkzeugspindel ist die Bearbeitung von Gerad- und Schrägverzahnungen kein Problem.

Verzahnungshonen von Wellen- und Räderteilen

Das PRÄWEMA-Leistungshonen von Verzahnungen ist ein sehr genaues und wirtschaftliches Verfahren für die Hartfein-Bearbeitung von Außen-Verzahnungen bis zu einem Teilkreisdurchmesser von ca. 150 mm. Die keramisch gebundenen abrichtbaren Honringe und die direkt angetriebenen Werkzeug- und Werkstückspindeln ermöglichen eine hohe Abtragsleistung und garantieren sehr präzise Genauigkeiten.

Die Hontechnologie gestattet  eine  Bearbeitung bei sehr kleinem Achskreuzwinkel. Dadurch können auch Bauteile  mit einer Verzahnung mit Störkontur sehr wirtschaftlich bearbeitet werden. Ein weiterer großer Vorteil ist das verschränkungsfreie Bearbeiten bzw. das Einbringen einer gezielten Verschränkung in den Profil- und Flankenmodifikationen. Aufgrund geringer Schnittgeschwindigkeiten wird beim Honprozeß kein Schleifbrand erzeugt.

Wälzfräsen

Das Wälzfräsen ist die wirtschaftlichste Variante für das Herstellen von Verzahnungen.  PRÄWEMA bietet das Wälzfräsen von Evolventen-, Spline- und Kupplungs-verzahnungen bis Modulgröße 5 an.

PRÄWEMA-Wälzfräsmaschinen werden je nach Anforderungsprofil in vertikaler und horizontaler Bauweise ausgeführt. Die Kompaktheit des Maschinenaufbaus, die Thermostabilität und hochgenaue selbst hergestellte Spannmittel garantieren höchste Präzision. Die Modulbauweise der DVS-Maschinen ermöglicht problemlos je nach Kundenwunsch Ein- und Doppelspindelvarianten oder Kombinationsmöglichkeiten  mit anderen Technologien. Trocken- oder Nassfräsen obliegt ebenfalls dem Wunsch des  Anwenders,  da PRÄWEMA-Maschinen für beide Bearbeitungsmöglichkeiten ausgelegt sind und auch eine  eventuelle Änderung der Bearbeitungsstrategie ist  schnell und unkompliziert möglich!

Wälzschleifen

Das Wälzschleifen wird bei PRÄWEMA für die Hartfeinbearbeitung von Außenverzahnungen ab einem Teilkreisdurchmesser von 150 mm eingesetzt. Hauptsächlich erfolgt das Wälzschleifen mit abrichtbaren Keramik-Schleifschnecken.  Alle bekannten und am Markt etablierten Abrichtstrategien können in die PRÄWEMA-Maschinen integriert werden.
Beim Wälzschleifen erfolgt das automatische Auswuchten der Schleifschnecke durch ein in die Schleifspindel integriertes dynamisches Wuchtsystem.

Wälzschälen

Das Wälzschälen (Skiving) wird für das Verzahnen von Werkstücken mit Störkonturen eingesetzt und ersetzt amit das Verzahnungsstoßen.
Das Verfahren kann sowohl bei Innen- als auch Außenverzahnungen zum Einsatz kommen.
Beim Skiving arbeiten Werkstück- und Werkzeugachsen im kontinuierlichen Prozess, wobei die beiden Achsen in einem Winkel (o) zueinander stehen.